Los!

ADAC Formel 4

Nächste Runde der ADAC Formel 4 in Oschersleben: Fight um die Halbzeit-Meisterschaft spitzt sich zu

Keine lange Verschnaufpause: Vier Wochen nach den spannenden Rennen auf dem Red Bull Ring im österreichischen Spielberg kehrt die ADAC Formel 4 nach Oschersleben zurück. In der Motorsport Arena steigen die Saisonrennen zehn bis zwölf, und langsam aber sicher spitzt sich der Kampf um die Krone in der Highspeedschule des ADAC zu. An Ort und Stelle hatte Ende April die dritte Saison der ADAC Formel 4 begonnen.

Juri Vips kehrt als Spitzenreiter in die Magdeburger Börde zurück. Der 16 Jahre alte Este, der für das italienische Meisterteam Prema Powerteam fährt, hat nach neun Saisonrennen 119 Punkte auf dem Konto. Vips feierte bereits zwei Siege, vor allem aber zeigte er in diesem Jahr konstant gute Leistungen. Nur im dritten Rennen auf dem Lausitzring blieb er ohne Zähler, dafür hat der 16-Jährige an Oschersleben beste Erinnerungen: Hier feierte er zu Saisonbeginn gleich im ersten Rennen seinen ersten Sieg, und an diese Leistung will er natürlich nun anknüpfen.
„Ich hoffe, dass wir dort weitermachen, wo wir in Österreich aufgehört haben“, sagt Vips: „Das Niveau der Fahrer ist ungemein hoch. Jedes Wochenende muss man Höchstleistung bringen, um dort mitzuhalten.“

Dicht hinter Vips liegt der Brasilianer Felipe Drugovich (17, Van Amersfoort Racing) mit 102 Punkten auf Rang zwei. Auch Drugovich hat wie Vips bereits zwei Rennen gewonnen – damit sind die beiden die einzigen Piloten, die in diesem Jahr bereits zweimal ganz oben auf dem Treppchen standen.

Erster Verfolger des Spitzenduos ist der formstarke Marcus Armstrong (16, Neuseeland, Prema Powerteam) mit 90 Punkten. Der „Kiwi“ hatte in Österreich seinen ersten Sieg überhaupt in der ADAC Formel 4 gefeiert und stand in allen drei Rennen auf dem Podium.

Noch ohne Sieg ist das in Oschersleben beheimatete Team Motopark – und das soll sich auf der Heimstrecke ändern. Dabei ruhen die Hoffnungen wohl vor allem auf dem Südafrikaner Jonathan Aberdein (19), der beim Saisonauftakt zweimal Dritter geworden war und auch bei den Testtagen der Highspeedschule des ADAC konstant zu den Schnellsten gehört hatte.

Spannend und umkämpft ist auch die Rookie-Meisterschaft. Charles Weerts (16, Belgien, Motopark), der Spitzenreiter in der Nachwuchswertung, liegt mit 141 Punkten lediglich 15 Zähler vor dem viertplatzierten Mick Wishofer (17, Österreich, Lechner Racing). Zweiter ist derzeit Wishofers Teamkollege Richard Wagner (17, Amberg), der ohne jede Kart- und Renn-Erfahrung in die Saison gegangen war und 133 Punkte hat. Laurin Heinrich (15, Kürnach, Team Laurin Heinrich) ist mit 129 Zählern Dritter.

motorsport.com NEWS

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung unserer Online-Dienste. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen