Los!

Sportliches Fest im Zeichen von Porsche

Der Porsche Sports Cup absolvierte in der Motorsport Arena Oschersleben das vierte Rennwochenende des Jahres. Beim Start in die zweite Saisonhälfte sahen die Besucher spannende Rennen und Wertungsläufe rund um die Porsche Markenwelt im Fahrerlager.

In dem mit straßenzugelassenen Reifen ausgetragenen Porsche Sports Cup setzte sich Joel Meili aus der Schweiz (991 GT3 RS) in beiden Rennen durch. Auch im sportlichen Flaggschiff der Serie, dem Porsche Super Sports Cup, gab es einen Doppelsieger: Thomas Jäger (991 GT3 R) feierte in der Magdeburger Börde zwei Siege. Die beiden Langstreckenrennen im Porsche Sports Cup Endurance dominierten Mike Hansch / Arkin Aka im 991 GT3 R von Attempto Racing. Im belgischen Spa-Francorchamps wird vom 9. bis 10. September das fünfte Rennwochenende der Saison ausgetragen.

Porsche Super Sports Cup: Thomas Jäger feiert einen Doppelerfolg
Im Porsche Super Sports Cup feierte Thomas Jäger (991 GT3 R) am Samstag seinen ersten Sieg. Diesen hervorragenden Erfolg konnte er am Sonntag sogleich bestätigen. „Der zweite Sieg – das fühlt sich gut. Das Auto war wieder super und das Rennen hat richtig Spaß gemacht. So kann das ruhig weitergehen“, freute sich Schütz-Motorsport-Pilot Jäger, der am Samstag als Sieger vor FMT-Fahrer Matthias Kaiser (991 GT3 Cup) und ATR-Pilot Matthias Jeserich (991 GT3 Cup) abgewinkt wurde. Sonntags schaffte Mike Hansch (991 GT3 R) als Zweiter den Sprung auf das Siegerpodium, während Kaiser als Dritter ins Ziel fuhr. Tabellenführer Michael Rosenkränzer holte im zweiten Rennen einen weiteren Sieg in der Klasse der Cayman GT4 CS. Allerdings hatte der CarTech-Motorsport-Pilot einen Tag zuvor wertvolle Punkte eingebüßt. Nachdem ein anderer Teilnehmer mit ihm kollidierte, erreichte er lediglich als Klassendritter das Ziel. So konnte in Oschersleben wieder Titelverteidiger Matthias Kaiser die Führung in der Meisterschaft übernehmen. Der Liechtensteiner liegt nun mit 157,6 Punkten knapp vor Rosenkränzer, der 155,6 Zähler auf seinem Konto hat. Tabellendritter mit 145 Punkten ist Michael Essmann junior. Der Porsche Pilot aus Rheine pilotiert einen 997 GT3 Cup des Teams APC Motorsport und holte am Wochenende souverän zwei Klassensiege.

Porsche Sports Cup: Zwei souveräne Start-Ziel-Siege für Joel Meili
Auch im Porsche Sports Cup gab es einen Doppelsieger: Joel Meili gewann beide Rennen im 991 GT3 RS von Jörg van Ommen Autosport. Samstags siegte der Schweizer vor Rudolf Schulte (991 GT3 RS) und Helmut Rödig (991 GT3 RS). Am Sonntag wechselten die beiden Piloten ihre Positionen: Rödig erreichte Rang zwei vor Schulte (Team Porsche Zentrum Soest). Oliver Plassmann (991 GT3 RS) aus dem Team APC Motorsport und Norbert Kraft (991 GT3 RS) belegten wie bereits einen Tag zuvor die Plätze vier und fünf. Olaf Baunack (991 GT3 4.0) wurde Sechster. In der Klasse 2e der Cayman GT4 gewann jeweils Tano Neumann. In der Meisterschaft übernahm Carsten Clauder am Samstag wieder die Führung mit einem Sieg in der Klasse der 991 GT3. In Rennen zwei genügte dann der zweite Platz in der Klasse hinter Franz-Günter Leesberg, um die Spitzenposition zu verteidigen. Clauder, dessen 991 GT3 von Autoservice Dirk Stegmann betreut wird, hat 152,8 Punkte auf seinem Konto. Verfolger Schulte (149 Punkte) hat lediglich einen Rückstand von 3,8 Punkten. Tabellendritter ist der Arnsberger Franz-Günter Leesberg (Team Porsche Zentrum Soest).

Porsche Sports Cup Endurance: Mike Hansch / Arkin Aka nicht zu stoppen
Traditionell steht zum Abschluss des Rennwochenendes der Porsche Sports Cup Endurance mit zwei separaten Läufen über jeweils 50 Minuten auf dem Programm. Sie werden von einer 25-minütigen Boxenstopp-Pause für Reifenwechsel, Tankstopp und eventuellem Fahrerwechsel unterbrochen. In jedem der beiden Rennen gibt es ein zehnminütiges Zeitfenster, in dem das Fahrzeug zum Fahrerwechsel an die Box muss. Im ersten Langstreckenrennen siegten Mike Hansch / Arkin Aka im 991 GT3 R. Die Lokamatadore aus dem Team Attempto Racing, das in Hannover seine Basis hat, fuhren als Sieger ins Ziel vor Felix Wimmer / Matthias Kaiser (991 GT3 Cup). Die Endurance-Champions der Saison 2015, Bertram Hornung / Lukas Schreier, schafften zum zweiten Mal in diesem Jahr als Dritter den Sprung auf das Siegerpodium. Das Podest der Cup-Gruppe komplettierten Georgi Donchev / Marvin Dienst, die im 991 GT3 Cup von Schütz Motorsport ins Rennen gingen. Die Polesetter Stanislav Minski / Klaus Bachler (991 GT3 Cup) beendeten das Rennen nach einem Ausrutscher in der Anfangsphase auf dem sechsten Platz.
Auch im zweiten Langstreckenrennen hatte Attempto Racing Grund zum Jubel. Hansch / Aka setzen sich erneut durch. Sie verwiesen Stanislav Minski / Klaus Bachler (991 GT3 Cup) und Wimmer / Kaiser (991 GT3 Cup) auf die Plätze zwei und drei des Gesamtklassements. Der dritte Platz in der Cup-Wertung ging an Hornung / Schreier. In der Tabelle bauten die Halbzeitmeister Wimmer / Kaiser (161 Punkte) ihre Führung weiter aus. Ulrich Rossaro, Spitzenreiter in der Klasse der Cayman GT4 CS, steht mit 133,6 Punkten auf dem zweiten Platz vor seinen Klassenkollegen Wolfgang Kraus / Andreas Schaflitzl.

PZ-Trophy: Nadja Kies übernimmt die Tabellenführung
In der PZ-Trophy sind zwei Trainingssitzungen und zwei Gleichmäßigkeitsprüfungen zu absolvieren. Jede Hundertstelsekunde Abweichung wird mit einem Strafpunkt bewertet. Die Punkte aller Wertungsrunden werden addiert. Den ersten Wertungslauf gewann Nadja Kies (Mülheim) vor ihrem Vater Tomas Kohut (Mülheim). Dritter wurde Peter Hildebrand, während Titelverteidiger Rüdiger Bambach (Bad Dürkheim) den vierten Platz vor dem zweimaligen PZ-Trophy-Champion Dr. Rocco Herz (München) belegte. In der Damenwertung folgten hinter Nadja Kies auf den weiteren Plätzen Sabine Boecker-Schulte (Sundern) und Anke Lawenstein (Neuhäusel). Nach dem zweiten Wertungslauf standen zwei Frauen an der Spitze des Gesamtklassements: Sabine Boecker-Schulte holte sich den Tagessieg vor Nadja Kies. Josef Smarda erreichte den dritten Rang. Rang drei in der Damenwertung ging erneut an Anke Lawenstein. Mit dem Sieg am Samstag übernahm Nadja Kies die Tabellenführung.
Nach dem Rennwochenende in Oschersleben steht sie nun mit 167 Punkten an der Spitze. Dahinter folgen in der Meisterschaftswertung Dr. Herz (154 Punkte), Bambach (148 Punkte), Kohut (140 Punkte) und Sabine Boecker-Schulte (140 Punkte).

PZ-Driver’s Cup: Karl-Heinz Kröger holt sich den Tagessieg
Fahren unter Anleitung von Instruktoren, freie Trainingsrunden und zum krönenden Abschluss eine Gleichmäßigkeitsprüfung, in der es gilt innerhalb von 30 Minuten drei beliebige Runden in genau derselben Zeit zu fahren – das ist die Herausforderung im PZDriver’s Cup. Sieger der Prüfung wurde Routinier Karl-Heinz Kröger aus Ludwigshafen (Klasse 1, Platin). Den zweiten Platz erreichte der Bonner Frank Alfter (Klasse 2, Gold) vor Ulrich Kramer aus dem thüringischen Neustadt an der Orla (Klasse 4, Bronze). Die Top 3 der Gesamtwertung durften sich zugleich über den Sieg in ihrer Klasse freuen. Bester Fahrer in der Klasse 3 (Bronze) war an diesem Wochenende Alexander Heger aus Essen.

motorsport.com NEWS

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung unserer Online-Dienste. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen