Los!

21. Radkriterium

Die 21. Austragung des Radkriteriums in der Motorsport Arena Oschersleben war geprägt von einer eingespielten Organisation, hochwertigen sportlichen Leistungen der Radsportler und einer positiven Entwicklung im Nachwuchsbereich des Radsport Verbandes Sachsen-Anhalt. Einziger Wermutstropfen der Veranstaltung war die geringe Teilnehmerzahl im Hauptrennen der Elitefahrer.

Für den RSV Osterweddingen, der auch im 21. Jahr als Mitveranstalter zur Seite stand, konnte ein anvisierter Sieg nicht realisiert werden. Obwohl bei den Jüngsten (Schüler U11) ein Sieg greifbar nahe war. Gerrit Ole Lerch und Onno Bieberle waren mit einem Fahrer aus Zwickau der Konkurrenz entwischt. Nach 7,5 Kilometern mußten die Osterweddinger sich aber doch mit Platz 2 (Lerch) und 3 (Bieberle) zufrieden geben. Es siegte Quentin Großmann (Lock Zwickau).
Bei den 12-13 Jährigen verpassten Maurice Steckel (5. Platz) und Maria Baran (6.) das "Treppchen".
Das Punkterennen über 20 Kilometer der Schüler U15 wurde überlegen von dem Deutschen Cross Meister Silas Kuschla (Blau-Gelb Langenhagen) gewonnen. Der Magdeburger Benedikt Wiest (MSV 90) konnte sich der Osterweddinger Übermacht erwähren und wurde Zweiter. Platz 3 bis 5 gingen an Lennert Banke, Miriam Tschepe und Tami Rosse (alle RSV Osterweddingen.
Alle Schülerrennen standen traditionell unter der Schirmherrschaft der Kreissparkasse Börde. Wie erwartet begann das 20 Runden Rennen der Masterklasse (Senioren) sehr schnell. Die 45 Akteure kämpften um die Preise der Oschersleber Metall- und Zaunbau Firma Christian Kirchner. Der erfolgreichste Rennfahrer in den 20 Jahren Renzo Wernicke (RSV Nordhausen), ließ gleich in der ersten Wertung erkennen, das er in "seinem Wohnzimmer" wieder auf Sieg eingestellt ist. Er unterlag zwar dem schnellen Nordrhein-Westfalen Patrik Vogt in den ersten zwei Wertungen, die Vogt gewann und mit 10 Punkten in Führung ging. Dann aber löste sich Wernecke mit Johannes Scharr (SC DHfK Leipzig). Vogt konte nicht mitgehen. Damit war die Entscheidung gefallen. Die folgenden Wertungen gingen an Wernicke. Bei der Zieldurchfahrt erkannte Scharr durch eine faire Geste die Überlegenheit Renzo Wernickes an. Ergebnis: 1. Wernicke (20 Punkte), 2. Johannes Scharr (13), 3.Patrick Vogt (10). Fahrer aus Sachsen-Anhalt kamen nicht unter die Top 10.

Die Teilnehmer Zahl im Elite Rennen um den Preis des Skoda AH Nigari, Magdeburg, war für die Veranstalter leider enttäuschend. Ein Bundesliga Rennen in Sachsen, für viele ein Pflichtrennen und ein Straßenrennen in Brandenburg mögen unter anderem die Gründe dafür gewesen sein. Die 22 Rennfahrer ließen sportlich kaum Wünsche offen. Die Höchstgeschwindigkeit auf der Zielgeraden lag bei 45,1 km/h. Nach zwei Wertungen, in denen acht Fahrer punkteten, hatte sich ein Duo erfolgreich abgesetzt und der Rest des Feldes zerfiel in einzelne Gruppen. Die Spitzenreiter, Daniel Klemme (Herford) und Nazir Jaser (Berlin) gaben ihre Führungsposition nicht mehr ab. Klemme beherrschte seinen Begleiter und wurde überlegener Sieger.

Ergebnis: Elite A/B/C 30 Runden, 73 Kilometer, 1. Daniel Klemme, RC Endspurt Herford (25 Punkte), 2. Nazir Jaser, Luisenstadt Berlin (15), 3. Patrick Reißig, RSV Speiche (10).

Jugend - 16 Runden, 39 Kilometer um den Preis des Marktkauf Oschersleben, 1. Marius Hofmann, RSV Venusberg (18 Punkte), 2. Christoph Hofmann, RC Lostau (15), 3. Peter-William Zdun, RSV Osterweddingen (11).

motorsport.com NEWS